Anbindung an securPharm

Eine praktische Lösung

Um das Eindringen von gefälschten Arzneimitteln in die legale Lieferkette zu verhindern, hat die europäische Union mit der sogenannten Fälschungsschutzrichtlinie Grundsätze vorgegeben. Ziel ist es, dass jedes verschreibungspflichtige Arzneimittel in jeder Apotheke auf seine Echtheit überprüft werden kann, bevor es an den Patienten gelangt.

Stichtag der Umsetzung ist der 9. Februar 2019.

 

Prozessablauf

Die Verifikation ist sowohl im Wareneingang als auch im Warenausgang möglich. Zur Echtheitsprüfung einer Packung muss der Data Matrix Code der Packung mit einem 2D-fähigen Barcodescanner gescannt werden. Im Warenausgang wird oftmals manuell kommissioniert und Lieferungen zusammengestellt. Hier besteht die Möglichkeit, den Barcode des Kommissionierscheins zu scannen, die Positionen anschließend abzuarbeiten und gegen den Pool zu prüfen. Zunehmend kommen aber auch vollautomatische Kommissionierautomaten zum Einsatz.

Die Prüfung gegen den securPharm-Pool kann auch an dieser Stelle erfolgen. Beim Wareneingang wird die Lieferscheinnummer manuell oder per Scan erfasst. Der Einsatz eines Kommissionierautomaten ist ebenfalls möglich. Die Verifizierung beim Wareneingang hat den Vorteil, dass die Apotheken ihre Warenwirtschaft effizient gestalten können, da Chargenbezeichnung und Verfalldatum nicht mehr per Hand eingepflegt werden müssen, sondern im 2D-Barcode enthalten sind.

Sprechen Sie uns an!

Integriert werden könnte das securPharm-Verfahren in folgende bestehende Con-Sense-Produkte:

► CS-Logistikterminal

► CS-Scan Direkt