Datum: 25.10.17

Securpharm zieht bisher positive Bilanz


Zur Halbzeit der gesetzlich vorgegebenen dreijährigen Umsetzungsfrist für den Aufbau eines Schutzsystems gegen gefälschte Arzneimittel zieht securPharm eine positive Bilanz. Ab dem 9. Februar 2019 dürfen pharmazeutische Unternehmen verschreibungspflichtige Arzneimittel nur noch mit neuen Sicherheitsmerkmalen auf ihrer Verpackung in den Verkehr bringen. Apotheken müssen diese vor Abgabe an den Patienten überprüfen. Bis zum 9. Februar 2019 soll es gelingen, ein funktionierendes Sicherheitssystem in Deutschland aufzubauen. Zudem ist vorgesehen, dass sich ab 2018 alle Arzneimittel abgebenden Stellen anbinden, u.a. Krankenhäuser. Herausforderung ist neben dem weiteren Systemausbau auch die Anbindung der Systemnutzer. Die Anbindung wird durch die jeweiligen Softwarehäuser, Dienstleister oder die Marktpartner selbst vorgenommen. Die Netzgesellschaft Deutscher Apotheker mbH (NGDA) stellt dafür die notwendige technische Unterstützung zur Verfügung. Neben der Einrichtung des Zugangspunkts ist die NGDA auch für dessen Betrieb zuständig. Voraussetzung für die securPharm-Anbindung gilt die eindeutige elektronische Identifizierung über das N-Ident-Verfahren. Das Partnerportal der NGDA steht unter www.securpharm.de zur Verfügung.